UNTERSTÜTZUNG BEI AUFFÄLLIGEM VERHALTEN

„Wenn wir das Flüstern des Körpers nicht hören, dass etwas aus der Balance geraten ist, dann beginnt er zu schreien.“ L. Rankin​

In meiner Praxis unterstütze ich hyperaktive Kinder sowie Kinder mit ADHS bzw. ADS Zuweisung sowie anderen Verhaltensauffälligkeiten mit einem speziellen Bewegungstraining. Durch die Bewegungsübungen entstehen die notwendigen neuronalen Vernetzungen, die zur „neuronalen Schulreife“ führen und die Grundvoraussetzung für Lernen und Verhalten sind.

Die Neurologie hat nachgewiesen, dass Intelligenz und Lernen immer mit der Bewegungsfähigkeit des Menschen zusammenhängen.

Durch Bewegung bildet sich das gesamte Netzwerk im Gehirn.

Das heißt: Jedes Kind durchläuft verschiedene Entwicklungsstufen. Wird eine dieser Entwicklungsstufen ausgelassen, so hat das weitreichende Konsequenzen für die intellektuelle, emotionale und soziale Entwicklung des Kindes.

Defizite in der Koordination, im Verhalten, in der Aufmerksamkeit  und im Denken sind die Folge  – trotz normaler oder sogar oft überdurchschnittlicher Intelligenz!

Damit verbunden Probleme führen bei Kindern und Jugendlichen oft zu:

  • Hyperaktivität
  • AD(H)S
  • Aggressives Verhalten
  • Schulangst
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsthemen
  • Ängstlichkeit, Schüchternheit, Unsicherheit

Die aktuellsten Erkenntnisse der Gehirnforschung belegen, dass der Auslöser dieser Themen von Aufmerksamkeitsstörungen in den neurologischen Blockaden liegt. Es handelt sich vielfach um eine unzureichende Vernetzung des Gehirns.

Als Praktische Pädagogin unterstütze ich Sie und Ihr Kind dabei, die neuronale Reife nachzuholen und damit die Grundlage für Lernen und Verhalten zu schaffen.

Wie arbeite ich mit Kindern

In meiner Praxis unterstütze ich hyperaktive Kinder sowie Kinder mit ADHS bzw. ADS Zuweisung sowie anderen Verhaltensauffälligkeiten mit einem speziellen Bewegungstraining. Durch die Bewegungsübungen verbinden sich die verschiedenen Gehirnareale. Dabei sind die Anzahl und die Qualität der Nervenverbindungen, die dabei entstehen, von größter Bedeutung, damit eine Nachreifung des zentralen Nervensystems stattfinden kann. Damit wird die Grundlage für Lernen und Verhalten geschaffen.

Leider werden Kinder mit übersteigertem Bewegungsdrang viel zu schnell als hyperaktiv, nicht schulfähig, schwer erziehbar oder verhaltensauffällig bezeichnet und mit Medikamenten (Stimulanzien) behandelt. Die Praktische Pädagogik geht hier bewusst einen anderen Weg und ist sich mit dem bekannten Neurobiologen Dr. Gerald Hüther einig, dass medikamentöser Einsatz nur als Notfallmedizin und nicht als Dauerbehandlung in Betracht kommen sollte.

Die beschriebenen Bewegungsmuster sind der Schlüssel zur neuronalen Schulreife für Kinder mit einer Aufmerksamkeitsstörung und sind damit das Fundament für Lernen und Verhalten.

Gerne unterstütze ich Sie und Ihr Kind, um die Basis für adäquates Verhalten und Freude am Lernen zu schaffen.

In meiner Praxis unterstütze ich Sie und Ihr Kind dabei, die Grundlagen für adäquates Verhalten und somit auch für Freude und Leichtigkeit am Lernen zu schaffen.

Dauer: 50 min.

Anzahl: Ø 8 Sitzungen